Bilder des Gebäudes

Karten-Vorbestellungen unter: Telefon 07225/1720
Aus organisatorischen Gründen können wir keine Sitzplätze reservieren.

Es ist nicht möglich Karten per Email zu bestellen – da wir nicht garantieren können die Mail
rechtzeitig zu berücksichtigen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

 

 KINOPROGRAMM vom 13.2. bis 19.2.2020

 
Genre Filmtitel

Donnerstag
13.2.

Freitag
14.2.

Samstag 15.2.
Sonntag 16.2.

Montag 17.2.

Dienstag 18.2.

Mittwoch 19.2.

FSK

Drama
Information zum Film

Crescendo - #MakeMusicNotWar

19.45
   
17.00
   
19.45
ab
12J.

Krimi-
komödie

Information zum Film

Knives out - Mord ist Familiensache

 
19.45
19.45
        ab
12J.

Biopic
Information zum Film

Lindenberg! Mach dein Ding!

19.45
 
19.45
 
19.45
19.45
  ab
12J.

Thriller
Information zum Film

Parasite

 
19.45
          ab
16J.

Drama
Information zum Film

Judy

     
17.00
      ab
12J.

Komödie
Information zum Film

Vom Gießen des Zitronenbaums

   
17.00
19.45
 
19.45
  ab
0J.

Doku
Information zum Film

Nur die Füße tun mir leid - 900 Kilometer auf dem Jakobsweg

       
19.45
    ab
0J.

Drama
Information zum Film

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

   
17.00
        ab
0J.

Psycho-Drama-
Action

Information zum Film

Joker

     
19.45
      ab
16J.

Doku
Information zum Film

Vaxxed 2: Das Ende des Schweigens

           
19.45
ab
12J.
 

 KINOPROGRAMM vom 20.2. bis 26.2.2020

 
Genre Filmtitel

Donnerstag
20.2.

Freitag
21.2.

Samstag 22.2.
Sonntag 23.2.

Montag 24.2.

Dienstag 25.2.

Mittwoch 26.2.

FSK

Krimi-
komödie

Information zum Film

Knives out - Mord ist Familiensache

19.45
 
19.45
        ab
12J.

Biopic
Information zum Film

Lindenberg! Mach dein Ding!

19.45
 
19.45
 
19.45
    ab
12J.

Thriller
Information zum Film

Parasite

 
19.45
 
19.45
   
19.45
ab
16J.

Psycho-Drama-
Action

Information zum Film

Joker

 
19.45
       
19.45
ab
16J.

Drama
Information zum Film

Judy

     
19.45
      ab
12J.

Komödie
Information zum Film

Vom Gießen des Zitronenbaums

         
19.45
  ab
0J.

Doku
Information zum Film

Vaxxed 2: Das Ende des Schweigens

   
17.00
        ab
12J.

Doku
Information zum Film

Nur die Füße tun mir leid - 900 Kilometer auf dem Jakobsweg

     
17.00
      ab
0J.

Doku
Information zum Film

Das geheime Leben der Bäume

   
17.00
17.00
 
19.45
  ab
0J.

Drama
Information zum Film

Crescendo - #MakeMusicNotWar

       
19.45
    ab
12J.

Alle Angaben ohne Gewähr

FILMINHALTE + VORSCHAU
Filme sind zum Teil nur in Planung, dass diese dann wirklich in unserem Programm gezeigt werden, können wir nicht garantieren. Es hängt immer von der Nachfrage zu den einzelnen Filme ab.
   

DER BESONDERE FILM
In unserer Filmreihe präsentieren wir Ihnen folgende Filme

 

Daten rechts

FSK: 0 J.

Information zum Film

DO. 5.3. um 19.45 Uhr
SA. 7.3. um 17.00 Uhr
SO. 15.3. um 17.00 Uhr
DI. 17.3. um 19.45 Uhr

SPITZBERGEN – auf Expedition in der Arktis
Im arktischen Sommer planen die beiden Filmemacher Silke Schranz und Christian Wüstenberg die Umrundung Spitzbergens mit einem zum Expeditionsschiff ausgebauten Fischkutter. Sie dokumentieren ihre Reise mit zwei Kameras und entdecken eine einzigartige Welt aus Eis, Schnee und Gletschern, die durch den Klimawandel bedroht ist wie nie zuvor.
Wieder zurück zu Hause arbeiten sie ein Jahr an ihrem neuen Kinofilm „Spitzbergen - auf Expedition in der Arktis“. „Unser Film lebt von den Begegnungsmomenten zwischen Natur und Mensch“, sagt Christian Wüstenberg. „Wir haben auf unserer Expeditionsreise viele Abenteuer erlebt. Wir hatten Begegnungen mit Rentieren, Eisbären, Walrossen und Blauwalen und wir haben fantastischen Wanderungen unternommen.“
Nach „Südafrika - Der Kinofilm“, „Die Nordsee von oben“ und „Portugal - Der Wanderfilm“ ist der neueste Film der Fernwehmacher ab dem 5. März 2020 bundesweit im Kino zu sehen und auch das Merkur-Film-Center ist dabei.

Spitzbergen

Daten rechts

FSK: 0 J.

Information zum Film

Film mit anschließendem Filmgespräch mit Thomas Hentschel, Landtagsabgeordneter der Grünen:
Samstag, den 29. Februar 2020 um 16.30 Uhr

Weitere Termine ohne Filmgespräch:
Dienstag, den 10. März 2020, um 19.45 Uhr
Donnerstag, den 19. März 2020, um 19.45 Uhr

2040 – WIR RETTEN DIE WELT!
Der preisgekrönte Filmemacher Damon Gameau begibt sich auf eine Reise um die Welt auf der Suche nach Antworten auf diese drängenden Fragen. Und er findet dabei zahlreiche erstaunliche Ansätze und bereits verfügbare Lösungen. Bis 2040 könnte das Zusammenleben auf der Erde nachhaltig verbessert werden, wenn Haushalte ihre eigene Energie herstellen, wenn der Autoverkehr durch Sharing-Modelle und selbstfahrende Autos ersetzt und Platz für Parkanlagen und Urban Gardening frei wird. Die Landwirtschaft könnte mit neuen Methoden einen erheblichen Beitrag leisten und den CO2-Spiegel in der Atmosphäre senken und auch im Meer könnten wir der akuten Bedrohung entgegenwirken. Wir müssen nur bereit sein, jetzt gemeinsam für eine bessere Welt zu arbeiten und neue Wege einzuschlagen. Mit verantwortungsvollem Handeln können wir eine lebenswertere Welt erschaffen.

Wir präsentieren Ihnen diese Doku erstmalig am Samstag, den 29. Februar 2020, um 16.30 Uhr. Im Anschluss an den Film haben interessierte Zuschauer die Möglichkeit mit Thomas Hentschel zu diskutieren.

2040
   

DER BESONDERE FILM
In unserer Filmreihe präsentieren wir Ihnen in Zusammenarbeit mit dem
Arzt Andreas Diemer


 

Daten rechts

FSK: 0 J.

Information zum Film

Mittwoch, den 19.2.2020, um 19.45 Uhr
mit anschließendem Filmgespräch mit Andreas Diemer

Zusatztermine (nur Film):
Samstag, den 22.2.2020, um 17.00 Uhr und am
Dienstag, den 3.3.2020, um 19.45 Uhr

VAXXED 2 – DAS ENDE DES SCHWEIGENS
Wir freuen uns sehr Ihnen in Kooperation mit Andreas Diemer, der nach der Filmvorführung zu einem Filmgespräch/-diskussion einlädt, folgenden Dokumentarfilm zu präsentieren. Andreas Diemer ist Diplom-Physiker und Arzt für Allgemeinmedizin/Naturheilverfahren. Er arbeitete über 20 Jahren in eigener Allgemeinpraxis mit Naturheilverfahren in Hörden, ist Mitbegründer und Mitausbilder in der „Akademie Lebenskunst und Gesundheit“ (www.akaleku.de). Er ist Buchautor und hat zahlreiche Beiträge in Zeitschriften veröffentlicht.

Langerwartete Fortsetzung der vieldiskutierten Dokumentation Vaxxed über einen der größten medizinischen Vertuschungsskandale der USA: Whistleblower Dr. William Thompson deckte als Insider eine Verschwörung in der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC auf. Diese untersuchte 2004 einen möglichen Zusammenhang zwischen Mehrfachimpfungen und dem Entstehen von Autismus und manipulierte die Ergebnisse. Als Vaxxed beim amerikanischen Publikum immer mehr Interesse weckte, fasste die Produzentin Polly Tommey einen Entschluss: Sie kaufte ein Wohnmobil und reiste mit ihrem Team durch die USA zu den Vorführungen des Films. Diese Reise wurde zu einem emotionalen Road Trip. Dabei traf Polley eine immense Zahl von Eltern, Ärzten und Betroffenen, die über ihre eigenen Erfahrungen mit negativen gesundheitlichen Folgen von Impfungen berichteten. Neben Fragen, die eine erhöhte Säuglingssterblichkeit im Zusammenhang mit einer frühkindlichen Hepatitis B-Impfung aufwirft, richtet der Film den Blick auch auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen, die heranwachsende Kinder und Jugendliche im Zusammenhang mit dem HPV-Impfstoff Gardasil erfahren mussten.
VAXXED 2 – DAS ENDE DES SCHWEIGENS ist eine kontroverse Doku, die gerade vor dem Hintergrund des kommenden Masernschutzgesetzes und der gesetzlichen Impfpflicht ab dem 1. März 2020 den öffentlichen Diskurs unterstützen und für mehr Transparenz in der Pharmaindustrie eintreten will.

Vaxxed2
   

DER BESONDERE FILM
Filmabend zum Weltfrauentag

In Zusammenarbeit mit FrauenNetzwerk-Baden-Baden e.V. und Soroptimist International Club Murgtal (Gaggenau/Rastatt)
präsentieren wir anlässlich des Weltfrauentags 2020:

 

im Programm

FSK: 0 J.

Information zum Film

Sonntag, den 8.3.2019, 19.45 Uhr
mit anschließendem Filmgespräch

#FEMALE PLEASURE
Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm #FEMALE PLEASURE. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen. Mit einer unfassbar positiven Energie und aller Kraft setzen sich Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav für sexuelle Aufklärung und Selbstbestimmung aller Frauen ein, über jedwede gesellschaftliche sowie religiöse Normen und Schranken hinweg. Dafür zahlen sie einen hohen Preis – sie werden öffentlich diffamiert, verfolgt und bedroht, von ihrem ehemaligen Umfeld werden sie verstoßen und von Religionsführern und fanatischen Gläubigen sogar mit dem Tod bedroht. Bewegend, intim und zu jedem Zeitpunkt positiv vorwärtsgewandt begleitet #FEMALE PLEASURE fünf mutige, starke, kluge Frauen aus den fünf Welt­religionen und zeigt ihren erfolgreichen, risikoreichen Kampf für eine selbstbestimmte weibliche Sexualität und für ein gleichberechtigtes, respektvolles Miteinander unter den Geschlechtern.

Doku, Schweiz/Deutschland - OmU – 97 Min. – 9 Euro

Im Anschluss an den Film haben die Zuschauer die Möglichkeit zu einem Filmgespräch, moderiert durch die Netzwerk-Frauen.

Bombshell

Vorankündigung: Seniorenkino 11.3. um 14.30 Uhr

FSK: 0 J.

Information zum Film

Ich war noch niemals in New York
Die knallbunte, turbulente Verfilmung des beschwingten Musicals, mit den beliebten Songs von Udo Jürgens, sorgt für gute Laune.

Für die Fernsehmoderatorin Lisa Wartberg (Heike Makatsch) ist ihr Beruf das Wichtigste im Leben. Das ändert sich erst als ihre Mutter Maria (Katharina Thalbach) nach einem Unfall ihr Gedächtnis verliert und plötzlich nur noch einen Gedanken im Kopf hat, nämlich, dass sie noch nie in New York war. Kurzentschlossen flieht die resolute Dame aus dem Krankenhaus und schmuggelt sich als blinde Passagierin an Bord eines Kreuzfahrtschiffs mit Ziel New York. Lisa begibt sich notgedrungen auf die Suche nach ihrer Mutter, wobei sie ihren Maskenbildner Fred (Michael Ostrowski) im Schlepptau hat, und macht Maria tatsächlich auch ausfindig – allerdings legt das Schiff ab, bevor die drei wieder von Bord können. Doch das stellt sich als Glück im Unglück heraus, denn so lernt Lisa Axel (Moritz Bleibtreu) und dessen Sohn Florian (Marlon Schramm) kennen, Maria trifft auf Eintänzer Otto (Uwe Ochsenknecht) und Fred verliebt sich in den griechischen Bordzauberer Costa (Pasquale Aleardi).

Ich war noch niemals in New York

Prädikat besonders wertvoll

im Programm

FSK: 0 J.

Information zum Film

Das geheime Leben der Bäume

Der in Bonn geborene Peter Wohlleben ist nicht nur Förster, sondern auch Bestseller-Autor. 2015 veröffentlichte er sein Buch Das geheime Leben der Bäume und zementierte damit seinen Ruf, nicht nur ein Waldmanager sondern auch ein Waldkenner zu sein. Sein Wissen zur Forstwirtschaft und zum natürlichen Wachstum ist weitreichend: Die grünen Riesen kommunizieren in ihrem natürlichen Lebensraum zum Beispiel miteinander und so deckt Peter Wohlleben nun nicht mehr nur auf den Seiten eines Buches, sondern auch in einer filmischen Dokumentation die erstaunlichen Fähigkeiten von Bäumen auf, von denen kaum einer wusste.

Die fesselnde Dokumentation gibt einen faszinierenden Einblick in das komplexe Zusammenleben der Bäume und folgt gleichzeitig Peter Wohlleben dabei, wie er auch außerhalb der Landesgrenzen für ein neues Verständnis für den Wald wirbt. Auf diese Weise entsteht ein ebenso intimes wie humorvolles Porträt. 

Das Geheime Leben der
Bäume

Prädikat wertvoll

im Programm

FSK: 12 J.

OmU

Information zum Film

Crescendo - #MakeMusicNotWar

Berührendes Drama über eine israelisch-palästinensische Versöhnung über die Musik

In Südtirol ist ein Gipfel mit Friedensverhandlungen zwischen Israel und Palästina angesetzt, bei dem ein Jugendorchester auftreten soll, in dem junge Israelis und Palästinenser gemeinsam musizieren. Der weltbekannte Dirigent Eduard Sporck (Peter Simonischek) soll das bedeutende Konzert vorbereiten. Das friedliche Miteinander, das auf politischer und religiöser
Ebene erst noch erreicht werden muss, funktioniert auf musikalischer Ebene bereits hervorragend und die Jugendlichen sind überzeugt, dass die Musik ihren Teil dazu beitragen kann. Dass das Unterfangen jedoch nicht so leicht wird, wie es sich die Musiker vorstellen, ahnt ihr Dirigent früh. Auch für ihn wird das Konzert ein schwerer Gang, da er als Sohn zweier NS-Ärzte bereits sein ganzes Leben mit den Taten des Regimes konfrontiert wird.
Schließlich schafft es die ausrichtende Stiftungsleiterin Klara De Fries (Bibiana Beglau), ihn zur Mitarbeit zu bewegen. Er reist zum Vorspiel nach Tel Aviv, wo er die ersten Musiker rund um die Violinistin Layla (Sabrina Amali), den Klarinettisten Omar (Mehdi Meskar) und den Violinisten Ron (Daniel Donskoy) kennenlernen soll.

Crescendo

Prädikat besonders wertvoll

im Programm

FSK: 0 J.

Information zum Film

Vom Gießen des Zitronenbaums

Surreale Komödie in der ein palästinensischer Regisseur auf das absurde Treiben in Nahost und in der Welt blickt. Ein Film mit ganz sparsamen Dialogen, mit grandiosen Sketchen, die an Buster Keaton oder Jacques Tati erinnern, die jedoch etwas Wehmütigeres in sich tragen.

Der Künstler Elia kommt aus Nazareth und muss sich über Land und Leute doch sehr wundern. Schon der eigene Garten und seine Zitronenbäume sind vor den Begehrlichkeiten der Nachbarn nicht sicher. Bald bricht Elia auf, um anderswo heimisch zu werden und die seltsame Einsamkeit des kopfschüttelnden Beobachters hinter sich zu lassen. Er geht in jene Länder, wo die Frauen frei sind und die Kunst so schön tolerant, wo die Parks öffentlich sind und niemand nachbarliche Zitronen stiehlt. Elia wird zum Kundschafter in den westlichsten Metropolen, Paris und New York. Auf seinen Streifzügen durch die Räume des Urbanen gerät er zwischen aggressive Parkbesucher, ferngesteuerte Touristen, rollende Polizisten und bis an die Zähne bewaffnete Spaziergänger. Erneut muss sich Elia wundern, doch aus dem Wundern wird bald ein nur zu bekanntes Befremden. Auch hier ist die Welt aus den Fugen geraten, haust ein Schrecken in den Begegnungen. Immer kleiner wird die Mimik dessen, der als Heimatsuchender ankam und zur Teilnahmslosigkeit verurteilt ist. Und immer größer wird das Ausmaß des Absurden, das zu unserer Normalität geworden ist. Bleibt am Ende nur die Freundschaft mit einem kleinen, frechen Vogel? Elia kehrt zu seinem Garten in Nazareth zurück und muss sich abermals wundern: über einen liebevoll gepflegten und gedeihenden Zitronenbaum.

Vom Giessen des Zitronenbaums

im Programm

FSK: 12 J.

Information zum Film

Lindenberg! Mach dein Ding!

Für Udo-Lindenberg-Fans ein absolutes Muss, und für alle anderen eine spannende und überaus unterhaltsame Geschichte über einen Jungen aus der Provinz, der genau weiß, wohin er will, und alles dafür tut. Ein starker Film über eine starke Persönlichkeit mit viel Zeitkolorit, Musik und tollen Darstellern. Von seiner Kindheit im westfälischen Gronau bis zum ersten, alles entscheidenden Bühnenauftritt in Hamburg 1973; von seinen Anfängen als hochbegabter Jazz- Schlagzeuger und seinem abenteuerlichen Engagement in einer US-amerikanischen Militärbasis in der Libyschen Wüste, über Rückschläge mit seiner ersten LP bis zu seinem Durchbruch mit Songs wie „Mädchen aus Ost-Berlin“ oder „Hoch im Norden“ und „Andrea Doria“: LINDENBERG! MACH DEIN DING! erzählt die Geschichte eines Jungen aus der westfälischen Provinz, der eigentlich nie eine Chance hatte, und sie doch ergriffen hat, um Deutschlands bekanntester Rockstar zu werden – ein Idol in Ost und West.

Lindenberg

im Programm

FSK: 12 J.

Information zum Film

Knives Out - Mord ist Familiensache

Intelligente Agatha-Christie-Hommage mit Starbesetzung. Ein scharfsinniger Krimi der sehr vergnüglichen Art, zugleich eine perfekte Hommage an Agatha Christie mit Starbesetzung. Bei der besonders James-Bond-Darsteller Daniel Craig hervortritt und sein komödiantisches Talent unter Beweis stellt.

Inhalt: Detective Benoit Blanc (Daniel Craig) untersucht zusammen mit seinem Partner Detective Elliot (Lakeith Stanfield) einem möglichen Mord: Der Patriarch einer alteingesessenen Familie, Harlan Thrombrey (Christopher Plummer), ist zu Tode gekommen und es wird vermutet, dass jemand bei seinem Dahinscheiden die Finger im Spiel hatte. Die restlichen exzentrischen Verwandten werden gebeten, das Herrenhaus nicht zu verlassen, bis die Ermittlung abgeschlossen ist - was nicht gerade auf Begeisterung stößt. Schnell erhitzen sich die Gemüter und Familiengeheimnisse dringen ans Licht. Dabei hatte Harlan die gesamte dysfunktionale Thrombrey-Familie doch nur eingeladen, um senen 85. Geburtstag zu feiern - und gehofft, damit die eine oder andere angeknackste Beziehung vielleicht wieder gerade zu biegen. Doch nun ist plötzlich jeder verdächtig: Ransom (Chris Evans), Walt (Michael Shannon), Marta (Ana de Armas), Linda (Jamie Lee Curtis), Joni (Toni Collette), Richard (Don Johnson), Meg (Katherine Langford), Jacob (Jaeden Martell), Trooper (Noah Segan), Donna (Riki Lindhome) und sogar die Großmama (K. Callan).

Knives Out

im Programm

FSK: 0 J.

Information zum Film

Nur die Füße tun mir leid – 900 Kilometer Jakobsweg

Mittendrin, statt nur dabei: Gabi Röhrl nimmt Sie mit auf eine persönlichen, einzigartige Jakobsweg-Dokumentation.
Der Weg beginnt in St. Jean Pied de Port, einem kleinen französischen Städtchen am Fuße der Pyrenäen. Von dort aus brechen jedes Jahr unzählige Menschen auf, um das 800 km entfernte Santiago de Compostela zu erreichen. Erleben Sie große und kleine Glücksmomente mit den Pilgern, beeindruckende Landschaften und interessante ­Begegnungen. Erklimmen Sie mit ihnen steile Bergpässe, queren karge Hochebenen und schwelgen in grünen Landschaften. Emotionales Finale ist die Ankunft bei der großen Kathedrale – ein bewegendes Schauspiel. Der Film zeigt Ihnen, wie es wirklich ist, diesen strapaziösen Weg auf sich zu nehmen – und dabei ein Stück weit zu sich selbst zu finden.

 

Nur die Füße tun mir leid

im Programm

FSK: 16 J.

Information zum Film

Parasite
Cannes-Gewinner und 4facher OSCAR-Gewinner – Einer der Filme des Jahres.

Kim Gi-taek ist Familienvater, jedoch arbeitslos. Mittlerweile ist seine vierköpfige Familie verzweifelt. Doch Gi-taeks Sohn Gi-u hat eine Idee, wie er an Geld kommen kann. Er fälscht seinen Lebenslauf, um einen Job als Nachhilfelehrer in einer gut-situierten Familie zu bekommen. Er wird bei der Familie Park eingestellt. Dort verlaufen die Dinge aber anders als geplant. 2017 schrieb Bong Joon-ho Filmgeschichte in Cannes mit "Okja", der ersten Netflix-Produktion im Wettbewerb des angesehenen Festivals. Jetzt kehrt Südkoreas führender Genre-Regisseur zurück mit einem neuen Kinofilm, sein erster Ausflug in den Horrorbereich seit "The Host", in dem die Konventionen des Creature-Features mit Motiven aus "Die Dämonischen" verbunden werden. Effektive Thrills werden ebenso geboten wie Reflektionen über Identität und gesellschaftliche Klassen.

Parasite

im Programm

FSK: 0 J.

Information zum Film

Judy

Renée Zellweger darf als Judy Garland alles geben und zeigt mit einer oscarreifen Leistung, was sie kann. Wie sie spielt, wie sie singt und wie sie in die Persönlichkeit des Stars schlüpft, ist beinahe unheimlich. Das brachte ihr Den OSCAR und den Golden Globe als beste Darstellerin ein.

Inhalt: Seit Ende der 1920er-Jahre steht Judy Garland (Renee Zellweger) vor der Kamera und hat bis zu ihrem 16. Geburtstag schon 13 Filme gedreht. 1939 ist der Teenager so erschöpft von den andauernden Dreharbeiten, dass Louis B. Mayer (Richard Cordery), der Boss des Studios MGM, sie vor die Wahl stellt: Entweder sie tut, was von ihr verlangt wird oder er sorgt dafür, dass ihre Karriere den Bach runtergeht. 30 Jahre später ist Judy ein alter Hase im Showbusiness, doch sie ist längst nicht mehr so gefragt wie früher. So kommt es, dass ihre Schulden steigen und sie schon für ein paar Hundert Dollar Gage auftritt. Mit ihrem Ex-Mann Sidney Luft (Rufus Sewell) streitet sie sich um das Sorgerecht ihrer Kinder Lorna (Bella Ramsey) und Joey (Lewin Lloyd). Obwohl sie den Gedanken nicht erträgt, von ihrem Nachwuchs getrennt zu sein, will Sid, dass die Kinder bei ihm aufwachsen. Als ihr der Londoner Clubbesitzer Bernard Delfont (Michael Gambon) anbietet, fünf Wochen in seinem Club zu gastieren, bleibt ihr keine andere Wahl, als das Angebot anzunehmen. Nach einigen Startschwierigkeiten sprechen sich ihre grandiosen Auftritte herum und sie wird zu Londons Stadtgespräch. Ohne ihre Kinder wird sie jedoch zu einem seelischen Wrack und das macht sich auch bei ihren Shows bemerkbar.

Judy

evtl. Wiederholung

FSK: 12 J.

Information zum Film

The Peanut Butter Falcon

So putzig verwunderlich der Titel, so bezaubernd und bewegend gerät diese amüsante, preisgekrönte Feelgood-Geschichte um Freundschaft, um Träume und weshalb man nicht zum Arzt sollte, wenn man Visionen hat. Der eine ist Mensch mit Down-Syndrom. Den anderen werfen alte Schuldgefühle aus der Bahn. Außenseiter haben im Kino traditionell das Zeug zu Publikumslieblingen und Oscar-Aspiranten.

Inhalt: Der 22-jährige Zak (Zack Gottsagen) will raus! Raus aus dem Altenheim, in das er wegen seines Down-Syndroms gesteckt wurde. Aber seine Betreuerin Eleanor (Dakota Johnson) weiß die Fluchtpläne ihres Schützlings immer wieder zu durchkreuzen. Angetrieben von seinem großen Traum, Profi-Wrestler zu werden, gelingt Zak eines Nachts doch noch der Ausbruch. Nur mit einer Unterhose bekleidet, stürzt er sich ins größte Abenteuer seines Lebens. Dabei trifft Zack auf den zwielichtigen Tyler (Shia LaBoeuf), der selbst auf der Flucht vor rachsüchtigen Fischern ist und eigentlich keine Klette am Bein gebrauchen kann. Doch schon bald werden aus den beiden ungleichen Männern echte Freunde, die ihre Reise gemeinsam auf einem selbstgebauten Floss fortsetzen wollen. Unverhofft bekommen sie Gesellschaft von Eleanor, die Zak gefolgt ist und ihn unbedingt ins Heim zurückbringen will. Und auch die Fischer sind dem ungewöhnlichen Gespann schon dicht auf den Fersen.

The Peanut Butter Falcon

evtl. Wiederholung

FSK: 0 J.

Information zum Film

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl
Oscar®-Preisträgerin Caroline Link („Der Junge muss an die frische Luft“, „Nirgendwo in Afrika“) verfilmte Judith Kerrs Bestseller „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“, eine wahre Geschichte über Abschied, familiären Zusammenhalt und Zuversicht.

Im Jahr 1933 gerät das Leben der kleinen Anna Kemper (Riva Krymalowski) aus den Fugen: Denn nach Hitlers Machtergreifung ist ihr Vater Arthur (Oliver Masucci) gezwungen, das Land zu verlassen. Der berühmte Theaterkritiker und erklärte Feind der Nationalsozialisten beschließt, Berlin zu verlassen und in die Schweiz zu flüchten. Seine Frau Dorothea (Carla Juri) sowie Anna und Sohn Max (Marinus Hohmann) kommen nach. Doch es muss alles ganz schnell gehen, Zeit zu packen bleibt kaum: Und so kommt es, dass Anna ausgerechnet ihr rosa Stoffkaninchen zurücklassen muss. Doch auch in der Schweiz haben es die Flüchtlinge nicht leicht, sodass die Kempers schon bald weiterziehen. Über Paris geht es bis nach London, wo die Familie endlich ankommen kann. Während Anna ihr geliebtes Stoffkaninchen schmerzlich vermisst, ist sie dennoch davon überzeugt, dass schon alles irgendwie gut gehen wird, solange ihre Familie zusammenhält.

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Prädikat besonders wertvoll

Alle Termine und Angaben sind natürlich ohne Gewähr. Kurzfristige Änderungen vorbehalten, damit wir auf Aktuelles reagieren können. Genaue Termine können Sie aber telefonisch erfragen: 07225/1720 wir geben gerne Auskunft.
 
 
Greta und Starks
Da wir an einer ständigen Verbesserung unseres Service arbeiten, sind wir für Verbesserungsvorschläge, Wünsche und Kritik sehr dankbar. Schreiben Sie uns unter service(at)merkur-film-center.de wir freuen uns auf Ihre Mail.
 

Alle Angaben ohne Gewähr

0

© 2005 Merkur-Film-Center • Impressum&DatenschutzWebmasterKontakt