Bilder des Gebäudes

Karten-Vorbestellungen unter: Telefon 07225/1720
Aus organisatorischen Gründen können wir keine Sitzplätze reservieren.

Es ist nicht möglich Karten per Email zu bestellen – da wir nicht garantieren können die Mail
rechtzeitig zu berücksichtigen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

   KINOPROGRAMM vom 10.10. bis 16.10.2019
 
Genre Filmtitel

Donnerstag
10.10.

Freitag
11.10.

Samstag 12.10.
Sonntag 13.10.

Montag 14.10.

Dienstag 15.10.

Mittwoch 16.10.

FSK

Drama
Information zum Film

Downton Abbey

19.45
 
19.45
17.00
   
19.45
ab
0J.

Musiker-Drama
Information zum Film

Bohemian Rhapsody

 
19.45
          ab
6J.

Drama
Information zum Film

Systemsprenger

   
17.00
19.45
19.45
    ab
12J.

Romanze
Information zum Film

Gut gegen Nordwind

19.45
 
19.45
   
19.45
19.45
ab
0J.

Drama
Information zum Film

Once upon a Time ...
In Hollywood

 
19.45
          ab
16J.

Drama
Information zum Film

Und der Zukunft
zugewandt

   
17.00
 
19.45
    ab
6J.

Drama
Information zum Film

Leid und Herrlichkeit

         
19.45
  ab
6J.

Animation/
Musical

Information zum Film

König der Löwen

     
17.00
      ab
6J.

Komödie
Information zum Film

Und wer nimmt
den Hund?

     
19.45
      ab
0J.
   KINOPROGRAMM vom 17.10. bis 23.10.2019
 
Genre Filmtitel

Donnerstag
17.10.

Freitag
18.10.

Samstag 19.10.
Sonntag 20.10.

Montag 21.10.

Dienstag 22.10.

Mittwoch 23.10.

FSK

Drama
Information zum Film

Systemsprenger

19.45
         
19.45
ab
12J.

Komödie
Information zum Film

Fisherman’s Friends

19.45
            ab
0J.

Drama
Information zum Film

Downton Abbey

 
19.45
17.00
   
19.45
  ab
0J.

Biopic
Drama

Information zum Film

Nurejew -
The White Crow

 
19.45
19.45
19.45
19.45
    ab
6J.

Romanze
Information zum Film

Gut gegen Nordwind

   
19.45
17.00
   
19.45
ab
0J.

Animation/
Musical

Information zum Film

König der Löwen

     
17.00
      ab
6J.

Musical
Drama

Information zum Film

Rocketman

     
19.45
      ab
6J.

Drama
Information zum Film

Prélude

       
19.45
    ab
16J.

Komödie
Information zum Film

Und wer nimmt
den Hund?

   
17.00
   
19.45
  ab
0J.

Alle Angaben ohne Gewähr

FILMINHALTE + VORSCHAU
Filme sind zum Teil nur in Planung, dass diese dann wirklich in unserem Programm gezeigt werden, können wir nicht garantieren. Es hängt immer von der Nachfrage zu den einzelnen Filme ab.

im Programm

FSK: 6 J.

Information zum Film

Nurejew - The White Crow
Paris in den 1960er Jahren: Der Kalte Krieg befindet sich auf seinem Höhepunkt und die Sowjetunion schickt ihre beste Tanzkompanie in den Westen, um ihre künstlerische Stärke zu demonstrieren. Das Leningrader Kirow-Ballett begeistert die Pariser Zuschauer, aber ein Mann sorgt für die Sensation: der virtuose junge Tänzer Rudolf Nurejew. Attraktiv, rebellisch und neugierig, lässt er sich vom kulturellen Leben der Stadt mitreißen. Begleitet von der schönen Chilenin Clara Saint (Adèle Exarchopoulos) streift er durch die Museen und Jazz-Clubs der Stadt, sehr zum Missfallen der KGB-Spione, die ihm folgen. Doch Nurejew genießt den Geschmack der Freiheit und beschließt in Frankreich politisches Asyl zu beantragen. Ein höchst riskantes Katz- und Mausspiel mit dem sowjetischen Geheimdienst beginnt. Beruhend auf wahren Ereignissen, erzählt Regisseur und Darsteller Ralph Fiennes (DER ENGLISCHE PATIENT) in NUREJEW – THE WHITE CROW die unglaubliche Geschichte der sowjetischen Ballettlegende Rudolf Nurejew. Gedreht auf 16mm leben in atmosphärischen Bildern die bewegten 60er Jahre wieder auf. Die Rolle Nureyevs interpretiert eindrucksvoll der ukrainische Weltklasse-Balletttänzer Oleg Ivenko. Das Drehbuch stammt von David Hare (DER VORLESER).

Nurejew

im Programm

FSK: 12 J.

Information zum Film

Systemsprenger
Aufrüttelndes Drama über ein neunjähriges Mädchen, das aufgrund ihrer Aggressivität von Kinder- und Jugendhilfe zu Pflegefamilien weitergereicht wird. Laut, wild, unberechenbar: Benni! Die Neunjährige treibt ihre Mitmenschen zur Verzweiflung. Dabei will sie nur eines: wieder zurück nach Hause! Intensives, berührendes deutsches Arthouse-Kino, das bereits vielfach mit Preisen ausgezeichnet wurde.

Die Benni (Helena Zengel) heißt eigentlich Bernadette, hasst es aber, wenn sie so genannt wird. Genauso wenig kann sie es leiden, zu immer neuen Pflegefamilien gesteckt zu werden, die sie daher absichtlich jedes Mal vergrault. Denn Benni will einfach nur bei ihrer Mutter Bianca (Lisa Hagmeister) leben. Die hat allerdings Angst vor ihrer Tochter und hat sie deswegen überhaupt erst abgegeben. Keine leichte Situation für das Jugendamt, die für Kinder wie Benni einen eigenen Begriff hat: Systemsprenger. Nachdem Benni praktisch jedes Programm, dass das System für Kinder wie sie bietet, durchlaufen hat, ist der Anti-Aggressionstrainer Micha (Albrecht Schuch) die letzte Hoffnung, der sonst eigentlich mit straffälligen Jugendlichen arbeitet. Micha fährt mit Benni für drei Wochen in die freie Natur, um sie intensiv pädagogisch zu betreuen. Kann er Benni von ihrer selbstzerstörerischen Kraft erlösen?

Systemsprenger3

Besonders wertvoll

im Programm

FSK: 12 J.

Information zum Film

Und der Zukunft zugewandt
Ist ein aufwühlendes Stück deutsches Kino, wie es es bisher nicht gab – Regisseur Bernd Böhlich findet Bilder für ein großes Drama der Sprachlosigkeit, die Vergangenheit und Zukunft zu unversöhnlichen Gegenspielern werden lässt. Die Hauptdarstellerin Alexandra Maria Lara spielt die Rolle ihres Lebens, zieht uns in Bann und lässt uns nicht mehr los.
Inhalt: 1952 in der DDR: Die zu Unrecht verurteilte junge Kommunistin Antonia Berger (Alexandra Maria Lara) erreicht nach vielen Jahren in der Sowjetunion das kleine Fürstenberg. Von der sozialistischen Kreisleitung wird sie in allen Ehren empfangen, man kümmert sich um ihre schwerkranke Tochter, gibt ihr eine schöne Wohnung und eine würdevolle Arbeit. Antonia, die dies nach vielen Jahren voller Schmerz und Einsamkeit nicht mehr für möglich gehalten hatte, schöpft neue Hoffnung. Die Solidarität, die sie in dem jungen Land erfährt, erneuert ihren Glauben an die Zukunft im Geiste der Gerechtigkeit. Sie verliebt sich in den Arzt Konrad, der sich gegen das bequeme Leben seiner in Hamburg ansässigen Familie entschieden hat. Antonia gewinnt ein neues Leben und soll dafür einen Preis zahlen: von ihrer Zeit in der Sowjetunion soll sie schweigen. Die Wahrheit, so fürchtet die junge Republik, könnte die so fragile Nation ins Wanken bringen. Antonia wird Teil des Aufbruchs in eine neue und bessere Welt und wird doch stets mit einer Vergangenheit konfrontiert, die nie die ihre war.

Und der Zukunft zugewandt

Besonders wertvoll

im Programm

FSK: 0 J.

Information zum Film

Downton Abbey
Downton Abbey bringt alles, was über sechs preisgekrönte Staffeln weltweit liebgewonnen wurde, nun endlich ins Kino. Man darf mitfiebern, mitfühlen, sich an der wunderschönen Ausstattung und natürlich den scharfen Sprüchen der Dowager Countess, gespielt von der zweifachen Oscar®-Gewinnerin Maggie Smith, erfreuen.
Inhalt: Aufregung auf Downton Abbey: Der König und die Königin erweisen dem Hause Grantham die Ehre. Es müssen ein royaler Lunch, eine Parade und ein Dinner organisiert werden. Aber wir befinden uns im Jahr 1927 und der Earl of Grantham (Hugh Bonneville) sinnt, ob sie nach all den Veränderungen der letzten Jahre überhaupt noch einem königlichen Besuch gewachsen sind...
Als wäre diese Aufgabe nicht schon schwer genug zu bewältigen, muss sich das Personal mit dem furchteinflößenden royalen Haushalt herumärgern, und schon bald keimt eine kleine Revolte im unteren Teil des Hauses auf. Währenddessen quält Lady Mary (Michelle Dockery) die Frage, ob der Erhalt von Downton überhaupt noch zeitgemäß ist. Soll das Familienanwesen vielleicht doch einer bürgerlichen Institution weichen?
Auch die Dowager Countess of Grantham (Maggie Smith) sieht dem königlichen Besuch mit gemischten Gefühlen entgegen, gehört ihre Cousine Lady Bagshaw (Imelda Staunton) doch zum royalen Gefolge, und mit dem Aufeinandertreffen reißen auch alte Wunden wieder auf.

Downton Abbey

im Programm

FSK: 0 J.

Information zum Film

Gut gegen Nordwind
Der Bestseller GUT GEGEN NORDWIND von Daniel Glattauer kommt jetzt auch auf die große Leinwand: Die Hauptrollen spielen Nora Tschirner („SMS für dich“, „Keinohrhasen“) als Emma und Alexander Fehling („Das Ende der Wahrheit“ – Auszeichnung „‚Beste Nebenrolle‘ Deutscher Filmpreis 2019“, „Beat“) als Leo.
Inhalt: Ein verdrehter Buchstabe lässt eine E-Mail von Emma Rothner versehentlich bei Leo Leike landen. Der Linguist antwortet prompt. Sie beginnen einen schnellen, lustigen und immer intimer werdenden E-Mail Dialog, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Einige Wochen und viele gesendete und empfangene Nachrichten später wird daraus eine virtuelle Freundschaft. Leo und Emma beschließen zunächst, ihre Verbindung rein digital zu belassen als eine kleine Flucht vor dem Alltag – denn Leo kommt einfach nicht von seiner Ex-Freundin Marlene (CLAUDIA EISINGER) los und Emma ist mit Bernhard (ULRICH THOMSEN) verheiratet und hat zwei Stiefkinder.

Gut gegen Nordwind

im Programm

FSK: 0 J.

Information zum Film

Und wer nimmt den Hund?
Der Klassiker: Georg (Ulrich Tukur) verpasst seiner Ehe mit Doris (Martina Gedeck) den Todesstoß, als er eine Affäre mit seiner Doktorandin Laura (Lucie Heinze) beginnt. Bis dahin galten Doris und Georg als Abziehbild eines glücklichen Paars der Hamburger Mittelschicht. Nun stehen sie – nach mehr als einem Vierteljahrhundert Ehe – mit zwei Kindern, Haus und Hund vor dem Scherbenhaufen ihrer Beziehung. Aber man will ja nicht nur toben, man will auch etwas verstehen. So spricht die Vernunft. Also entschließen sich die beiden – ganz zivilisiert – zu einer Trennungstherapie. Rosenkrieg light? Weit gefehlt! Denn schon bald übernimmt in diesem Minenfeld von Verletzlichkeiten das Herz die Regie.

Und wer nimmt den Hund?

im Programm

FSK: 12 J.

Information zum Film

Rocketman
Es ist schwer zu glauben, aber ROCKETMAN ist der erste Film über das wechselhafte Leben und die Karriere des britischen Popmusikers. Kongenial übernimmt Taron Egerton die Rolle des jungen Elton, der als Ausnahmetalent an der Royal Academy of Music begann und sich zur weltbekannten Musik-Ikone hocharbeitete.

„Du wirst niemals wirklich geliebt werden", bekommt Elton John von seiner Mutter zu hören, als er ihr endlich gesteht, dass er schwul ist. Die Suche nach Liebe ist der rote Faden, der sich durch einen sehr lose biographischen Film zieht, der vor allem eines will: Den Mensch, Musiker und Entertainer Elton John feiern. Gegen den Willen seines Vaters und geplagt von Selbstzweifel, verfolgt der junge Musiker den Traum von einer Musikkarriere, bis er schließlich zur Inspiration für Millionen wird.

Alle Songs im Film werden von den Schauspielern gesungen und nahtlos in das fantastische Rock-’n’-Roll-Biopic eingebunden. Elton John, dessen wildes, in jeder Hinsicht exzessives Leben Dexter Fletcher in „Rocketman“ als grell-buntes Musical inszeniert. Weniger Biographie als Collage von Momenten, Songs und Impressionen, unterhaltsam und manchmal auch mitreißend.

Rocketman

Besonders wertvoll

im Programm

FSK: 6 J.

Information zum Film

Der König der Löwen
In den vergangenen Jahren hat Disney mit Neuverfilmungen alter Klassiker den Zeichentrick-Charme durch moderne CGI-Inszenierungen ersetzt — mit sensationellem Erfolg. Im Jahr 2019 kommt mit die Neuverfilmung eines der größten aller Disney-Filme: „Der König der Löwen“ von 1994.

Inhalt: Der König der Löwen, Mufasa, ist überglücklich, als die Löwin Sarabi einen Sohn zur Welt bringt: Simba. Seinem Onkel Scar ist der junge Thronfolger allerdings ein Dorn im Auge. Der kleine Löwe soll einst die Herrschaft über alle Tiere der Savanne innehaben und kann es, während er mit seiner Freundin Nala so einige Dummheiten anstellt, kaum erwarten, bis es so weit ist. Doch durch Scars Intrigen verstirbt Mufasa und der junge Simba gibt sich die Schuld am Tod seines Vaters. Er ergreift die Flucht und landet im Dschungel, wo er vom Erdmännchen Timon und vom Warzenschwein Pumba aufgenommen wird. Sorgenfrei reift Simba zum erwachsenen Löwen, der gar nicht daran denkt, nach Hause zurückzukehren. Doch das Schicksal hat andere Pläne.

Der König der Löwen

im Programm

FSK: 6 J.

Information zum Film

Leid und Herrlichkeit
Regisseur Salvador Mallo (Antonio Banderas) entdeckte schon früh seine Leidenschaft für das große Kino und die Geschichten, die es erzählt. Aufgewachsen im Valencia der 60er Jahre, aufgezogen von seiner liebevollen Mutter (Penélope Cruz), die sich ein besseres Leben für ihn wünscht, zieht es ihn in den 80er Jahren nach Madrid. Dort trifft er auf Federico (Leonardo Sbaraglia), eine Begegnung, die sein Leben von Grund auf verändern wird. Gezeichnet von seinem exessiven Leben blickt Salvador jetzt auf die Jahre zurück, in denen er als Regisseur große Erfolge feierte, schmerzliche Verluste hinnehmen musste, aber auch zu einem der innovativsten und erfolgreichsten Filmschaffenden in Spanien wurde. Durch die Reise in seine Vergangenheit und die Notwendigkeit diese zu erzählen, findet Salvador den Weg in ein neues Leben….

Mit LEID UND HERRLICHKEIT (OT: Dolor y Gloria) gelingt Regisseur Pedro Almodóvar ein faszinierendes Vexierspiel zwischen Fiktion und autobiographischer Wahrheit. Über drei Epochen fächert er das schillernde Leben von Salvador Mallo auf, einem berühmten Filmregisseur, der sich unerwartet am Ende seiner Laufbahn wiederfindet. Superstar Antonio Banderas („Die Haut, in der ich wohne“) spielt diesen einst vor Lebenslust und Kreativität sprühenden Mann mit glühender Intensität. Penélope Cruz („Vicky Cristina Barcelona“, „Volver“) glänzt in der Rolle von Jacinta, Mallos Mutter. Die Musik stammt von dem preisgekrönten Filmkomponisten Alberto Iglesias („Volver“, „Dame, König, As, Spion“), der seit über zwanzig Jahren erfolgreich mit Almodóvar zusammenarbeitet. Auch mit dem Kameramann José Luis Alcaine („Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“) verbindet ihn eine jahrelange künstlerische Freundschaft. Ein großer Film von einem großen Regisseur.

Preise
2019 Cannes Int. Filmfestspiele – Bester Hauptdarsteller (Antonio Banderas)
2019 Nominiert für Cannes Int. Filmfestspiele – Goldene Palme (Pedro Almodóvar)

Leid und Herrlichkeit

im Programm

FSK: 0 J.

Information zum Film

Fisherman’s Friend
Das Junggesellen-Wochenende im idyllischen Cornwall ist ein Reinfall: absolut nichts los hier. Musikmanager Danny und seine Kollegen aus London fallen in dem beschaulichen Fischerdorf Port Isaac peinlich auf – erst recht, als die ach so coolen Großstädter beim Stand-up-Paddling aus dem Meer gezogen werden müssen. Die freiwilligen Seenotretter um Fischer Jim sehen Danny und seine Jungs überraschend schnell wieder: Die kauzigen Seemänner treten als Chor Fisherman's Friends am Hafen auf und schmettern Shantys. Prompt wird Danny beauftragt, die Hobbysänger unter Vertrag zu nehmen. Dummerweise ist ihm nicht klar, dass seine neue Mission bloß ein Scherz ist…
Dieser herzerwärmende, humorvolle Feelgood-Film beruht auf einer wahren Begebenheit und verspricht tolle Unterhaltung in der schönen Kulisse von Irlands Küste.

Fishermans Friends

im Programm

FSK: 12 J.

Information zum Film

Prélude
„Prélude“ erzählt die Geschichte eines jungen talentierten Mannes, der unter dem Druck der Selbstverwirklichung und Erwartungen an sich selbst zu zerbrechen droht. Nicht nur auf dem Klavier schlägt „Prélude“ starke und intensive Töne an: Das Kinodebüt der deutsch-ungarisch-iranischen Autorin und Regisseurin Sabrina Sarabi ist ein berührender, konsequenter Film über Erwartungen, Liebe, Leidenschaft – ein präzises, sinnliches Portrait über eine Generation, die oft das Gefühl hat, nicht gut genug zu sein.
Inhalt: Der 19-jährige David träumt von einem Leben als Konzertpianist auf den großen Bühnen der Welt. Während er in seinem Heimatort mit seiner Begabung etwas Besonderes war, merkt er als Student am Musikkonservatorium hingegen schnell, dass er nur ein Talent unter vielen ist. Sein Kommilitone Walter ist sein größter Konkurrent, und das auch nicht nur musikalisch. Nur die Affäre mit der selbstbewussten Gesangsstudentin Marie gibt ihm die Kraft, für ein hoch begehrtes Stipendium in New York zu kämpfen. Doch mit wachsenden Erwartungen von allen Seiten beginnt David, die Kontrolle über sein Leben zu verlieren.

Prélude

Besonders wertvoll

evtl. Wiederholung

FSK: 0 J.

Information zum Film

Campus Galli: Bauen wie im Mittelalter
Im oberschwäbischen Meßkirch wird mit dem berühmten Sankt Galler Klosterplan die älteste noch erhaltene Architekturzeichnung des Abendlandes Wirklichkeit: rund drei Dutzend Männer und Frauen bauen auf einem entlegenen Waldgelände mit den Mitteln und Methoden des 9. Jahrhunderts eine ganze Klosterstadt; mit Wohnhäusern, Werkstätten und dem eigentlichen Kloster, zu dem auch eine mächtige, rund 70 Meter lange Abteikirche gehört. Eine gewaltige Herausforderung, denn wer weiß denn noch wie man so etwas macht? Damit ist das Projekt ein handwerkliches, archäologisches und auch ein menschliches Abenteuer. Die Handwerker gießen Glocken, tragen hundert Kilo schwere Steinplatten ins Innere, hauen Balken mit Äxten und verzieren den Chorschranke in detailversessener Kleinarbeit – alles per Hand. Die Tätigkeiten sind mühsam, dennoch wirken die Angestellten nie überfordert oder gestresst, im Gegenteil: die Arbeit inmitten der Natur, abseits vom Alltagsstress und ganz ohne Smartphones, scheint zufriedenstellend und vollends erfüllend zu sein. Seit mehr als drei Jahren begleitet Filmemacher Reinhard Kungel das ambitionierte Bauvorhaben, dessen Ende noch lange nicht erreicht ist. Schätzungen zufolge wird sich die Gesamtbauzeit des Komplexes auf rund 40 Jahre belaufen.

Campus Galli: Bauen wie im Mittelalter

evtl. Wiederholung

FSK: 12 J.

Information zum Film

Über Grenzen
In ihrem Dokumentarfilm befassen sich die Filmemacher Johannes Meier und Paul Hartmann mit einer ganz besonderen Frau. Die 64-jährige Margot sitzt zum ersten Mal auf einem Motorrad und hat sich gleich eine lange Reise vorgenommen. Zentralasien soll es sein. Margot fährt einfach los: Vom ihrem kleinen Dorf in Nordhessen aus 117 Tage und 18.046 km lang mit der 125er Reiseenduro durch Zentralasien. Sie überquert nicht nur die Grenzen von 18 Ländern, sondern auch die zwischen Menschen von fremder Sprache und Kultur - und vor allem ihre eigenen: Ganz allein als ältere Frau unterwegs auf einem kleinen Motorrad, über die Wolga und das Pamir-Gebirge, durch Tadschikistan und den Iran… Margots Reise wurde begleitet von den Dokumentarfilmern Johannes Meier (Kassel) und Paul Hartmann (Eschwege). In Kirgisistan, Tadschikistan und dem Iran fingen sie die Höhepunkte der Reise mit ihren härtesten Herausforderungen, schönsten Landschaften und dramatischsten Wendepunkten in atemberaubenden Filmsequenzen ein. Auf den übrigen Wegstrecken filmte die Protagonistin selbst. "Über Grenzen" ist ein mitreißend-authentischer Reisefilm, der nicht nur durch außergewöhnliche Landschaftsaufnahmen von den entlegensten Winkeln Asiens, sondern vor allem durch die Nähe zur Reisenden selbst und ihr ehrliches Erleben berührt.

Über Grenzen

Alle Termine und Angaben sind natürlich ohne Gewähr. Kurzfristige Änderungen vorbehalten, damit wir auf Aktuelles reagieren können. Genaue Termine können Sie aber telefonisch erfragen: 07225/1720 wir geben gerne Auskunft.
 
 
Greta und Starks
Da wir an einer ständigen Verbesserung unseres Service arbeiten, sind wir für Verbesserungsvorschläge, Wünsche und Kritik sehr dankbar. Schreiben Sie uns unter service(at)merkur-film-center.de wir freuen uns auf Ihre Mail.
 

Alle Angaben ohne Gewähr

0

© 2005 Merkur-Film-Center • Impressum&DatenschutzWebmasterKontakt